E-Legend EL1: Retro-Renner mit über 800PS für eine Million Euro

Kaum ein Rallye-Auto ist so legendär wie der Audi S1 und der Audi Sport Quattro, auf dem er basierte. Nun schickt sich eine bayrische Firma an die Legende mit dem E-Legend EL1 wiederzubeleben. Allerdings in gänzlich anderer Rezeptur. Denn statt des ikonischen Fünfzylinder-Turbos schlagen gleich drei elektrische Herzen unter der Breitbau-Karosserie.

Doch optisch bleibt der E-Legend EL1 sehr nah am Original. Schon auf den kantig breiten Backen erkennt man den Audi Sport Quattro sofort. Dazu kommen die klassischen Luftüngsöffnungen auf der Motorhaube, die keinen Zweifel erlauben. Selbst die LED-Leichtleiste am Heck zitiert Audi, wenn auch eher den S1 aus den Neunzigern.

Der E-Legend EL1 kommt feinster Elektrotechnik

Seine 816PS-Gesamtleistung bezieht der E-Legend EL1 gleich aus drei Elektromotoren. Zwei davon an der Hinterachse und einer für den Allradantrieb vorne. Alle drei können unabhängig voneinander gesteuert werden für besonders feine Fahrzeugkontrolle. Wer ein bisschen genauer hinschaut, den erinnert dieses Setup nicht umsonst an den Audi E-Tron S.

Doch nicht nur der Ingolstädter Sport-E-SUV spendet scheinbar ein paar Teile. Auch in Zuffenhausen hat sich das Startup aus Beilngries bedient. Denn die 800V-Technik und die Batteriezellen des E-Legend EL1 könnten aus dem Porsche Taycan stammen. Mit einer Kapazität von 90kWh sollen sie für 400km Reichweite sorgen.

Supersportwagenperformance und Rekord-Ambitionen

Die Beschleunigungswerte liegen mir 2,8 Sekunden auf 100km/h auf dem Niveau eines Porsche 911 Turbo. Die 200er-Marke soll nach weniger als zehn Sekunden fallen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei abgeregelten 255km/h. Noch spannender allerdings ist, das E-Legend Rekoradambitionen auf dem Nürburgring hat.

Weitere coole Stromer

Zwar ist die Spitzenleistung nicht so stark wie im Tesla Model S Plaid, allerdings ist das Fahrzeuggewicht sehr gering. Mit nur 1‘680 Kilogramm Leergewicht ist der E-Legend EL1 fast eine Tonne leichter als seine Konkurrenten. Damit dürfte er die Berg-und-Tal-Bahn in der Eifel entsprechend schnell bezwingen können. Sein Akku soll zudem zwei volle Runden im Renntempo ohne Leistungseinbussen abspulen können.

Der Aufwand hat einen hohen Preis

Wenn alles nach Plan läuft, so wird der erste Prototyp des E-Legend EL1 noch 2022 fahrfertig sein. Gebaut werden 30 Stück zu einem Preis von je 1,06 Millionen Euro. Damit liegt man im Konkurrenzumfeld von Rimac Nevera, Lotus Evija, Koenigsegg und Co sogar noch günstig. Vor allem aber plant E-Legend noch einen EL2 und einen EL3.

Beide werden auch je auch 30 Stück limitiert und einen beliebten Rallye-Wagen zitieren. Der Lancia Stratos scheint hoch im Kurs zu stehen. Denn bei der Präsentation des EL1 fand sich ein Original-Stratos auch im E-Legend-Showroom.