VW ID.4 GTX offiziell vorgestellt: Elektrisches Performance-Modell

Der schöne Stromer aus Ingolstadt, der Q4 e-tron quattro, hat die News bereits vorweggenommen. Nun aber zeigt man auch in Wolfsburg, wozu der MEB in seiner dynamischsten Ausbaustufe fähig ist. Denn mit dem VW ID4 GTX präsentiert man nicht nur das Topmodell der Baureihe, sondern gleich ein neues Signet.

Die schnellen Stromer hören jetzt nicht mehr auf GTE, sondern auf GTX. Zumindest für die rein elektrischen Modelle. Der Plugin-GTI wird weiter das blaue E-Signet tragen.

Herzstück des VW ID.4 GTX sind gleich zwei Elektromotoren. Jeweils einer pro Achse, woraus auch der Allradantrieb resultiert. Zusammen leisten beide Triebwerke 220 kW, oder in alten Werten gerechnet: 299 PS. Damit sprintet der GTX in 6,2 Sekunden auf 100 km/h und wird bei 180 km/h abgeregelt.

Seine Kraft schöpft er dabei aus der größten derzeit verfügbaren Batterie des MEB. Die 77 nutzbaren Kilowattstunden schaffen laut WLTP-Zyklus eine Reichweite von 500 Kilometern. Aufgeladen wird wie bei den Geschwistern mit 11 kW-AC oder 125 kW-DC, wobei man hier bald noch höhere Werte verspricht.

Der für viele Kunden wichtigste Punkt eines sportlichen Topmodells kommt beim VW ID.4 GTX überraschend kurz. Denn die optische Unterscheidung zum Standard-ID.4 ist nicht so groß wie etwa beim Golf zum GTI. Drei übereinandergestapelte LEDs in der Front neben den Lufteinlässen, diese mit Maschendraht verkleidet – mehr gibt es nicht.

Insgesamt trägt der GTX etwas mehr Farbe und setzt auch mit einem anderen Spoiler einen Akzent. Wer allerdings auf eine große Veränderung gehofft hat, der sieht sich enttäuscht. Innen gibt es einen Kontrast aus blauem Kunstleder und roten Nähten, dazu schwarze Instrumentenverkleidungen. Optional ist ein Sportpaket mit 15 mm Tieferlegung und adaptiven Stoßdämpfern erhältlich.

Die restliche Serienausstattung ist relativ üppig. LED-Matrixscheinwerfer gehören ebenso zum Standard wie das Augmented-Reality-Head-up-Display. Mit diversen Paketen lässt sich der VW ID4 GTX aber natürlich wie gewohnt auf den eigenen Geschmack anpassen. Die Preise starten bei 50.415 Euro, abzüglich 7.500 EUR E-Auto-Prämie.

Galerie